Wie kann ich kündigen?

Kündigung bei UseNeXT

Die Kündigung ist innerhalb des Testzeitraums jederzeit möglich.

Wenn Sie bereits anfangs sicher sind, dass Sie das Angebot nach dem Testzeitraum nicht mehr wahrnehmen möchten, empfiehlt es sich direkt nach der Anmeldung zu kündigen. Somit enstehen Ihnen keine Kosten. Fairerweise erinnert Sie UseNeXT kurz vor Ende des Testzeitraums daran, das Ihr Testzugang bald ablaufen wird.

Die Kündigung erfolgt direkt in der Zugangssoftware, dem sog. Newsreader, alternativ auf der Homepage von UseNeXT.

Kündigung bei Usenet.nl

Die Kündigung des Zugangs bei Usenet.nl ist während dem Gratistest jederzeit möglich.

Die Kündigung erfolgt direkt in der Zugangssoftware, dem sog. Newsreader, alternativ auf der Homepage von Usenet.nl.

Kündigung bei Firstload

Um bei Firstload zu kündigen müssen Sie sich via Kontaktformular direkt an den Support wenden um die Kündigung beantragen.

Hier ein Musterschreiben, das sie gerne verwenden können um ihr Testabonnement zu kündigen – Sie müssen lediglich folgenden Text markieren, in das Kontaktformular kopieren und mit Ihrer Kundennummer & Ihrem Namen ergänzen:

***

Sehr geehrtes Firstload Support-Team,

leider habe ich im Usenet nicht das gefunden, wonach ich gesucht habe.

Deshalb beantrage ich hiermit die Kündigung des Usenetzugangs [Kundennummer] zum Ende des 14-tägigen Gratistests.

Ich bitte Sie mir die Kündigung per E-Mail zu bestätigen.

Mit freundlichen Grüßen,

[Vorname] [Name]

***

Prepaid Usenet Kündigung:

Es bedarf keiner Kündigung.

Der Gratiszugang endet nach Erreichen der 5GB Downloadvolumen.

Was ist das Usenet?

Das Usenet (urspr. “Unix User Network”) ist einen eigenständigen Teil des Internets, der bereits vor dem World Wide Web zugänglich war.

Die Ursprünge gehen bis in das Jahr 1979 zurück als 3 Informatikstudenten an der University of North Carolina 2 Unix-Rechner miteinander verbanden, um so eine Alternative zu dem damals vom US-Militär und Forschungseinrichtungen kontrollierten Arpanet zu entwickeln.

In den Jahren darauf wandelte sich das Arpanet zum heutigem Internet und verdrängte das Usenet fast vollständig. Allerdings existiert das Usenet heutzutage in gleicher Form und bietet noch immer einen umfangreichen Zugang zu unzensierten Informationen und Daten.

Das Usenet stellt in Themenbereichen (sog. Newsgroups) Informationen aller Art (z.B. Texte, Filme, Musik, Spiele, Programme, etc.) zur Verfügung.

Weshalb wird der Zugang gratis angeboten?

Der Markt des Usenets ist aktuell stark umkämpft.

Durch die Gratis Testangebote versuchen die Provider auf ihr eigenes Angebot aufmerksam zu machen und überbieten sich deshalb gegenseitig mit immer längeren Testzeiträumen und immer mehr Gratisvolumina.

Eine ähnliche Entwicklung kann man z.B. auch bei den Internetanbietern oder bei Mobilfunkbetreiber verfolgen.

Sie können den Zugang innerhalb des Testzeitraums jederzeit kündigen. Der Gratistest endet dann automatisch nach den 2 bzw. 4 Wochen. Es entstehen Ihnen dann keinerlei Kosten.

Ist das Usenet legal?

Viele Nutzer stellen sich die Frage, ob die Nutzung des Usenet legal ist. Diese Frage können wir mit einem eindeutigen JA beantworten. Das Usenet ist ebenso legal wie das Internet. Nebenbei bemerkt ist das Usenet sogar wesentlich älter als das Internet und besteht schon seit 1979.

Das Usenet wurde als Plattform für den Meinungsaustausch entwickelt. Das Recht auf Kommunikationsfreiheit ist selbst im Grundgesetz verankert. Diverse Gerichtsurteile in den letzten Jahren haben mehrmals gezeigt, dass die Nutzung des Usenets völlig legal ist und man es ohne Bedenken nutzen darf.

Ähnlich wie im Internet gibt es aber auch schwarze Schafe, welche Copyright geschütztes Material (Filme, MP3s, Software, Spiele) zum Download anbieten. Dies macht das Usenet selbst jedoch nicht illegal.

Der Vorteil des Usenet gegenüber dem Internet ist aber vor Allem, dass man sich im Usenet völlig anonym bewegt (da keine IP-Protokollierung erfolgt).

Wir möchten an dieser Stelle ergänzend darauf hinweisen, dass der Download von Copyright geschütztem Material illegal & strafbar ist. Wir raten hiervon ausdrücklich ab und distanzieren uns davon.

Ist das Usenet sicher?

Der kostenlose Newsreader der von uns favorisierten Usenet Provider ist zu 100% spam- und virenfrei.

Ähnlich wie im Internet lauern aber auch im Usenet Gefahren anhand von Schadsoftware (Malware), wie z.B. Viren, Trojanern etc.

Einen großen Unterschied gibt es jedoch:

Die Zugangssoftware zum Usenet erlaubt es den Benutzern die jeweiligen Beiträge oder Daten, die zum Download zu Verfügung stehen, zu bewerten und zu kommentieren. So wird meist von anderen Usern davor gewarnt, falls ein Beitrag oder eine Datei einen Virus oder Trojaner enthalten sollte.

Ein unschätzbar großer Vorteil zu herkömmlichen P2P-Tauschbörsen, wie wir meinen.

Um den kriminellen Machenschaften jedoch ein für Allemal den Riegel vorzuschieben, raten wir Ihnen dringend einen Virenscanner installiert zu haben und diesen stets aktuell zu halten. Dies sollte natürlich auch beim Surfen im Internet immer der Fall sein.

Gerne empfehlen wir Ihnen an dieser Stelle, die in Fachkreisen hochgeschätzten & kostenlosen, Virenscanner “Bitdefenderoder “Avira Antivir.

Auf unserer Seite verwenden wir sog. „Session-Cookies“, um Ihnen bei Nutzung unserer Webseite ein komfortableres Surfen zu ermöglichen.
Mit Nutzung unserer Seite erklären Sie sich hiermit einverstanden. mehr Informationen

Bei Cookies handelt es sich um kleine Textdateien, die nur für die Dauer Ihres Besuchs unserer Webseite auf Ihrer Festplatte hinterlegt und abhängig von der Einstellung Ihres Browser-Programms beim Beenden des Browsers wieder gelöscht werden. Diese Cookies rufen keine auf Ihrer Festplatte über Sie gespeicherten Informationen ab und beeinträchtigen nicht Ihren PC oder ihre Dateien. Die meisten Browser sind so eingestellt, dass sie Cookies automatisch akzeptieren. Sie können das Speichern von Cookies jedoch deaktivieren oder ihren Browser so einstellen, dass er Sie auf die Sendung von Cookies hinweist.

Close